Gedichte !!!   

 

 

Du sollst Leben !!! 

Du sollst Leben , du sollst Lieben ,

du sollst mein sein , sprich der Herr , denn ich hab es dir versprochen , darum fürchte dich nicht mehr .

Denn der Herr , dein Gott ist bei dir

und er freut sich über dich , er vergibt in seiner Liebe , will dich trösten , wenn er spricht :                                                 

 Komme wieder , komme wieder , sieh mich an und komm zurück , denn ich gehe dir entgegen , dir zu helfen voller Glück .

 

Herr wir kommen dich zu loben ,

Herr wir freuen uns an dir ,

deine Liebe zu erwidern ,

dir zu leben sind wir hier .

      

Engel 

Engel , Engel von den Sternen ,

aus den weiten Himmelsfernen , komm zu mir in diesen Raum , singe mich in Schlaf und Traum .

Engel , Engel , hoch vom Mond ,

der in Silberwolken wohnt , vertreibe Sorgen mir und Kummer , wiege mich in sanften Schlummer .

Engel , Engel , komm zu mir ,

an mein Bettchen setz dich hier . In der Stille , aus dem Schweigen magst du dich hernieder neigen . Schließ ich dann die Augen brav , senkt wie Federn sich der Schlaf .

    

In einer lauen Nacht
Sitze ich und halte Wacht
Über dich kleines menschliches Herz
Schlafen sollst du ohne Schmerz

Kein Leid soll dich plagen
Sollst nicht mehr verzagen
An der Kälte der Stadt
Die dich so einsam hat gemacht

In einer lauen Sommernacht
Sitze ich hier und halte Wacht
Über dich mein liebster Mann
Wie nur ein liebendes Herz wachen kann

Dein Körper soll heilen
Ich werde bei dir verweilen
Dir nehmen alle Pein
Niemals sollst du wieder alleine sein

In einer hellen Vollmondnacht
Sitze ich hier und halte Wacht
Will scheren mit dir mein Leben
Und Unsterblichkeit dir geben

Dein suchendes Herz soll Frieden finden
Und meine Liebe dich ewig an mich binden
So schwöre ich bei der höchsten Macht
Die mir hat gegeben meine beschützende Kraft

In einer lauen Nacht
Sitze ich hier und halte Wacht
Über eine Seele oftmals geschunden
Mit schmerzenden Dornen war sie umwunden

Unsichtbare Wunden hat man dir geschlagen
Doch du hast es ohne Klagen ertragen
Manche Erfahrung zu ertragen war bitter
Lasse mich sein nun dein beschützender Ritter

    


Wird es eine Zukunft geben
Werden wir je zusammenleben
Ich rufe an die Mächte der Nacht
Sie haben dich in mein Leben gebracht

Erbitte ihren Schutz, Erbitte ihren Segen
Helft mir auf all meinen Wegen
Verflucht soll ich sein, sagte man mir
Nicht besser als ein räudiges Tier

Ergeben habe ich mich dem Rufen
Doch es war eine Antwort auf mein Suchen
Mächte der Nacht ich rufe euch an
Wie es nur eine Vampirin erhoffen kann

Lass’ mich lieben, gib mich frei
Alles sonst ist mir einerlei
Nimm’ den Fluch von mir den andere sprachen
Weil deren Träume an mir zerbrachen
 

 

    



Wovor hast Du Angst?

Wovor hast Du Angst?
Dass Dir jemand zu nahe kommt
und etwas über Dich und Deine Gefühle erfährt,
ehe Du auf Distanz gehen kannst?
Wovor hast Du Angst?
Dass jemand zuviel Platz in Deinem Leben einnimmt,
und Dich nur für wenige Stunden in der Woche beansprucht,
die Du sonst mehr mit Deinen Freunden verbracht hättest?
Wovor hast Du Angst?
Dass jemand versucht immer für Dich da zu sein
und Dir mit Liebe, Rat und Tat zur Seite stehen will?
Wovor hast Du Angst?
Dass dieser "Jemand" ich sein könnte?

 


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung